Spielsucht – ein Thema bei dem man nicht wegschauen sollte

POSTED BY Drake 24.08.2016 in News
Post thumbnail

Glücksspiel kann süchtig machen – dieser Satz ist wohl jedem geläufig. Was es allerdings bedeutet, spielsüchtig zu sein, und wie leicht aus normalem Spielverhalten eine Sucht werden kann, wird wohl im Vergleich zu den klassischen Sucherkrankungen, wie Alkohol- und Drogensucht, unterschätzt. Allerdings handelt es sich hierbei ebenfalls um eine sehr gefährliche und unkontrollierbare Sucht. In Deutschland sind Studien zufolge etwa eine halbe Millionen Menschen betroffen. Neben dem Glücksspiel in Kasinos oder Sportbars gibt es auch eine zunehmende Anzahl Süchtiger im Onlinespiele-Bereich. Jeder zehnte Computerspieler ist süchtig oder potenziell gefährdet. Hier auf Planetkey.de erfahrt ihr, welche Ursachen und Symptome es für Spielsucht gibt, wer besonders gefährdet ist, welche Folgen die Sucht hat und wo Betroffene Hilfe finden.

 

Ursachen

Die Ursachen für eine Suchterkrankung sind von Person zu Person unterschiedlich. Meist führen traumatisierende Ereignisse oder Lebenskrisen, verursacht durch berufliche Veränderungen, Konfliktsituationen oder Krankheit zu einer Sucht. Besonders Personen mit mangelndem Selbstwertgefühl neigen zu Suchtverhalten. Auch die Aussicht auf einen Geldgewinn kann eine mögliche Ursache darstellen. Online-Spiele bieten die Möglichkeit, der eigenen Realität zu entfliehen, Stress abzubauen und Problemen aus dem Weg zu gehen. Besonders Jugendliche, die sich in ihrem normalen Umfeld ungeliebt oder ungenügend fühlen, können dieses Gefühl mit einem Mausklick beseitigen. Spiele, wie World of Warcraft, sind häufig mit dem Reiz der Belohnung verbunden, sodass Spieler, die gewinnen wollen, ununterbrochen spielen müssen. Dieses Verhalten wird von Spieleherstellern bewusst provoziert. „Im Netz, da bin ich wer“ – das ist wohl der Anreiz der meisten Betroffenen immer weiter zu spielen.

Symptome

Der Süchtige verspürt einen kontinuierlichen und unwiderstehlichen Drang zu spielen und verbringt fast den ganzen Tag im virtuellen Universum, vergisst teilweise zu essen, zu trinken und zu schlafen. Er vernachlässigt seine Freunde, seine Arbeit, seine Wohnung und sich selbst. Nur das Spielen macht ihn glücklich. Bei Spielsucht in Kombination mit Geldeinsätzen, wie beim Online-Kasino, erhöht der Betroffene seinen Einsatz immer weiter, um vergangene Verluste auszugleichen.

Folgen

Spielsucht kann je nach Ausmaß der Erkrankung zum Verlust sozialer Kontakte oder des Arbeitsplatzes, dem Abbruch der Ausbildung, gesundheitlichen Schäden sowie hoher Geldschulden führen. Auch Depressionen können im Zusammenhang mit Spielsucht entstehen oder verstärkt werden.

 

 

Hilfe

Wer Anzeichen einer Spielsucht bei sich selbst oder jemand anderem erkennt, kann sich an die Hotline der BzgA (0800/1372700) wenden. Diese ist anonym und kostenlos. Auch eine Online-Therapie ist mittlerweile möglich, bei der der Betroffene von einem Psychologen von zuhause aus beraten wird. Diese Form ist jedoch nur bei einer leichten Suchtausprägung ratsam. In den anderen Fällen ist eine klassische Therapie in einer Suchtberatungsstelle oder Klinik wohl die beste Lösung, um den Weg in die Realität wieder zu finden.