Planetkey Dynamics Sieger der beQuiet HomeMasters Session I

POSTED BY Hannes Beutel 13.03.2017 in News
Post thumbnail

Vor circa 90 Tagen startete die erste Auflage der beQiuet HomeMasters mit der Auslosung der Gruppen. Viele Teams hatten sich angemeldet und für uns wie auch für die meisten anderen Teams war es das bisher größte Turnier in Rainbow Six Siege. Durch das unerwartete freiwillige Ausscheiden einiger Teams nach oder bereits vor den ersten Matches sorgte zwischenzeitlich für einige organisatorische Probleme, wovon auch unsere Gruppe nicht verschont blieb. Die Gruppenphase war für uns eher schleppen, denn trotz der überwiegenden Favoritenrolle in den Matchings, mussten wir gegen Wintex eine ärgerliche Niederlage hinnehmen. Im Zuge interner Differenzen verließen zudem zwei unserer Spieler das Team mitten in der Gruppenphase und mussten schnell ersetzt werden. Die dadurch entstandenen Nachteile in Taktik und Teamplay, konnten jedoch dank intensivem Training in den folgenden Tagen schnell wieder wett gemacht werden.

Mit einem guten zweiten Platz am Ende der Gruppenphase war der Einzug in die Playoffs gesichert, wo man mit LeiSure und myRisk zwei starke Teams im Lineup hatte. Doch unsere Jungs ließen sich von den großen Namen nicht beeindrucken und setzten im Viertelfinale mit einem klaren 2:0 gegen LeiSure ein klares Zeichen für ihren Siegeswillen. Auf der anderen Seite des Brackets konnte myRisk mit zwei starken Mapwins überzeugen und erspielte sich somit ebenfalls einen Platz als unser Gegner im Halbfinale. Trotz einem guten Startgefühl tat sich das Team in der ersten Map doch sehr schwer: Eine ganz enge Kiste und mit 6:5 knapp an einem Loss vorbei, starteten die Jungs mit einem mulmigen Gefühl in die zweite Map. Das mulmige Gefühl verflüchtigte sich aber nach kurzer Zeit, denn endlich wurden die Jungs warm und mit 5:1 stand fest: Wir fahren zum Finale in Peine!

Auch wenn nur wenig bekannte Teams an dem Turnier teilgenommen hatten, so konnten wir doch zurecht stolz sein es soweit geschafft zu haben. Zum Leid der Organisation und auch der Teams fuhr die ESL den Finals gehörig in die Parade und setze die Qualifier für die Pro League auf die folgenden zwei Wochenenden fest. Ein großes Lob geht deshalb an die Playing Ducks und besonders Thorsten Mohr, die die Situation eingeplant hatten und den Finalisten durch eine Anpassung des Termins unkompliziert die Teilnahme an den beiden Events ermöglichten. Mit dem 11. März wurde dann endlich das finale Datum gefunden. Jedoch kam es vorher noch zu weiteren Komplikationen: Das damalige Team der Bluejays löste sich vor Beginn der Finals auf und cancelte ihre Teilnahme und auch UX Gaming konnte mit ihrem zwischenzeitlich geänderten Lineup nicht mehr teilnehmen. In dieser Situation sprangen die Jungs von myRisk in die Bresche und rückten somit kurzerhand doch noch ins Finale nach.

Die Gewissheit auf einen Gegner zu stoßen, dessen Taktiken und Spielweise man bereits kannte erleichterte das Training natürlich ungemein, aber auch myRisk hatten aus ihren Fehlern gelernt und konnten sich für das Rematch neu ausrichten. Wir erwarteten also einen noch verbisseneren Kampf als im Halbfinale. Die Anreise erfolgte bereits am Freitag vor dem Event, was unseren Spielern zudem die Möglichkeit gab, sich erstmals in Persona zu treffen. Die Chemie stimmte glücklicherweise auch im direkten Umgang miteinander und man bereitete sich gemeinsam auf den Folgetag vor.

DIE RUHE VOR DEM STURM

 

Angesichts ihres ersten Offline-Events noch etwas nervös, fanden sich die Jungs am nächsten Morgen in der geräumigen Location ein. Beide Teams sowie auch die Organisatoren verstanden sich prächtig und die Atmosphäre war trotz Konkurrenz angenehm und entspannt. Nach ein paar kleinen technischen Schwierigkeiten konnte es auch bald darauf losgehen. Zu ihrem Leidwesen und unserem Glück fanden unsere Gegner diesmal jedoch überhaupt nicht ins Spiel und nach zwei Maps (5:0, 5:1) waren die Dynamics nur noch eine Map vom Gesamtsieg entfernt. Diese Map entpuppte sich leider ausgerechnet als Oregon, auf die das Team am wenigsten vorbereitet war. Dies zeigte sich auch im Spiel: Die Schusswechsel wurden knapper und es wurde schwieriger, den Spielern von myRisk unser Tempo aufzuzwingen.

KONZENTRATION PUR

 

Doch auch wenn mit dem zwischenzeitlich sehr knappen Stand von 3:3, in der Overtime behielten die Jungs schließlich die Oberhand und zementierten ihren ersten Offline-Titel mit einem deutlichen 3:0-Sieg! Glücklich über den Sieg und mit Dank an die Organisatoren und myRisk für ihr professionelles Verhalten im Angesicht so vieler Stolpersteine im Turnierverlauf gratulieren wir unserem Team zu dieser hervorragenden Leistung: GG!

DIE GLÜCKLICHEN GEWINNER