AFTERMATH #2: History

POSTED BY Lennart Kreuter 08.07.2018 in News
Post thumbnail

Neben hochklassigem Counter-Strike kann man auf der ESL One übrigens noch viele andere coole Dinge erleben. Teste die neuste Technik an den Ständen verschiedenster Aussteller, lasse dir ein Airbrush Tattoo deines Lieblingsteams aufsprühen oder messe dich mit anderen eSport Fanatikern in deinem Lieblingsspiel. Außerdem kannst du dich im ESL Shop mit verschiedensten Merchandise Artikeln deiner Lieblingsteams eindecken. Und natürlich ebenfalls sehr wichtig: Triff deine Lieblingsspieler, YouTuber und Streamer, die hier überall herumlaufen.

Na’Vi versus Astralis – Die Dänen ziehen den Kürzeren

Die beiden Superstar-Lineups leisteten sich im ersten Halbfinale der ESL One einen unglaublichen Kampf.

Durch eine starke Terrorist-Performance von Na’Vi sicherte sich das Team rund um Aleksandr „s1mple“ Kostyliev eine Halbzeitführung von 9 – 6. Auf der CT-Seite konnten sie diese weiter unterstreichen obwohl Astralis stark dagegen hielt. Insgesamt gewannen die Osteuropäer de_overpass mit 16 – 13.

Auf de_nuke sah es allerdings für sie nicht so gut aus. Die Dänen rund um Fanliebling Peter „dupreeh“ Rasmussen stellten auf der Map, die ein Atomkraftwerk darstellen soll, ihre wahre Stäre unter Beweis. Sowohl Nicolai „device“ Reedtz und „dupreeh“ dominierten Na’Vi und beendeten das Spiel jeweils mit einer K/D-Ratio von 2,0 oder besser. „device“ hatte nach 22 gespielten Runden eine ADR (Average damage per round) von 109,0!

Die letzte Map, de_inferno, musste also die Entscheidung bringen. Na’Vi startete solide und konnte die erste Halbzeit mit 5 – 10 für sich entscheiden. Nicht zuletzt durch die herausragende Leistung von Danylo „Zeus“ Teslenko (31 Kills, 95,3 ADR, 82,8% KAST) gelang es dem osteuropäischen Team ihre Finalansprüche zu unterstreichen und die dritte Map für sich zu entscheiden. Mit 13 – 16 musste sich Astralis dementsprechend geschlagen geben und ist somit aus dem Turnier.

BIG versus FaZe Clan – gob b macht sich unsterblich

David gegen Goliath: BIG ging als klarer Aussenseiter in die Partie gegen die US-amerikanische Organisation. Der viel kritisierte Caster und selbsternannte „Esport Historiker“ Duncan „Thorin“ Shields twitterte noch vor dem Spiel

„BIG are gonna get absolutely banged out now“

Dies erwies sich allerdings als mehr als falsch!

Auf Dust 2, wo BIG zuletzt 16 – 1 gegen G2 gewann, sahen die Deutschen zunächst gnadenlos unterlegen aus und gaben die erste Halbzeit mit 11 – 4 ab. In der zweiten Halbzeit wachte das deutsche Team endlich auf und schaffte es auf die Overtime. Trotz der unbeschreiblichen Unterstützung der heimischen Fans gelang es der Berliner Organisation allerdings nicht die Overtime für sich zu entscheiden. Somit ging die erste Map knapp mit 19 – 17 an den FaZe Clan.

Die zweite Map war de_train, eine Map, auf der BIG nur rund 40% Win Percentage hat. Unbeirrt davon feuerten die Fans ununterbrochen die deutschen Vertreter an. Und dies half den Jungs rund um Johannes „nex“ Maget: Mit 6 Runden als Terrorist sicherte sich der BIG Clan eine solide Basis für die zweite Halbzeit. Als CT gelang es ihnen dem FaZe Clan den Takt anzugeben und gewannen viele sehr wichtige Schlüsselrunden. Mit 4 – 10 und insgesamt einen Ergebnis von 16 – 13 gelang es BIG Clan de_train für sich zu entscheiden.

1 – 1 stand es nun nach Maps, der Decider: de_inferno. Ähnlich wie schon gegen G2 kamen die Spieler der Berliner Organisation sehr gut in Fahrt und konnten die Taktiken von  Nikola „NiKo“ Kovač  und Co. im Keim ersticken. Mit den heimischen Fans im Rücken zeigte vor allem Johannes „nex“ Maget auf Inferno, aus welchem Holz er geschnitzt ist. Mit 23 Frags und nur 10 Toden, einer ADR von 107,2 und einem HLTV-Rating von 1,60 dominierte er den FaZe Clan auf Map Nummer drei.
Insgesamt konnte das deutsche Team die Map mit 16 – 6 für sich entscheiden und ruinierte FaZe damit auch vorerst die Chance auf den Intel Grand Slam und somit 1.000.000 $. Die letzte Chance auf das immense Preisgeld haben die Stars rund um Finn „karrigan“ Andersen nun Ende des Jahres in Stockholm.

Übrigens: Auf allen Maps zusammen machte „nex“ 83 Frags und hatte insgesamt eine eine K/D-Differenz von +30. Knapp dahinter mit 72 Frags und einer K/D-Differenz von +17 liegt Johannes „tabseN“ Wodarz.

Wir freuen uns auf ein spannendes Finale. Bringt den Pokal nachhause, BIG!